Dutchman - Wer es kennengelernt hat, möchte nie wieder ohne segeln!

Lazy Jacks und Co

Weit verbreitet und allseits akzeptiert sind Lazy Jacks, Maindrops, Zippacks, Sailpacks, Stackpacks und wie die Systeme alle heißen. Kaum jemand wird sich erinnern, dass diese seitlichen Führungsleinen zum einfacheren Bergen des Großsegels erst vor etwa 25 Jahren wieder entdeckt worden sind. Und seitdem auf vielen Schiffen eingesetzt werden. Das entwickelte sich parallel zur Einführung des durchgelatteten Großsegels. Was damals auch keine neue Erfindung war.

Die Lazy Jack-Leinen verlaufen auf beiden Seiten des Mastes von etwa 2/3 der Vorlieklänge zum Großbaum und verzweigen auf dem Weg in drei oder vier Hanepote, die seitlich am Großbaum anschlagen. Das aufgetuchte Großsegel ruht zwischen diesen Leinen und kann nicht herunterfallen. So weit so gut.

Das ganze Arrangement ist nicht unbedingt etwas für Puristen und Ästheten und stört die Optik. Man kann die Lazys während des Segelns zum Lümmelbeschlag wegbinden, aber dennoch hängt da eine Menge „Gedöns“.

Beim Setzen des Segels offenbaren die Lazy Jacks bisweilen einige Tücken. So verfangen sich die Enden der oberen, kurzen Segellatten bisweilen unter den Leinen und das Großfall muss etwas gefiert werden, bis alles wieder frei ist. Währenddessen muss der Steuermann den Bug peinlich genau im Wind halten. Das klappt nicht immer.

Cruising-Sails-Dutchman-System-1
Herkömmliche Lazy Jacks am Rigg einer 42 Fuss-Yacht

Dutchman - Einfacher und nicht so auffällig

Cruising-Sails-Dutchman-System-Funktion
Dutchman-System - in Grün dargestellt sind die Dirk mit den vertikalen Führungen

Wäre es nicht schön, wenn es ein System gäbe, das noch einfacher zu bedienen wäre und weniger auffällig ist? Dann sollten Sie das Dutchman-System kennenlernen:

In den USA ist das Dutchman-System seit vielen Jahren weit verbreitet, ist anerkannt gut und wird vielfach benutzt. Auch in Holland sieht man das Dutchman-System häufiger (es muss am Namen liegen).

Wir betreuen einen Kunden, der seine 50 Fuss-Yacht aus den USA nach Deutschland gesegelt hat und zuvor mehrere tausend Meilen im Pazifik und der Karibik gesegelt ist. Immer mit dem Dutchman-System, bisher an drei (Quantum-)Großsegeln. Wir haben uns davon überzeugen können, wie einfach und problemlos die Bedienung mit Dutchman ist und bieten das Dutchman-System in Deutschland an. Unseres Wissens sind wir der einzige Segelmacher in Deutschland, der mit dem Dutchman-System arbeitet.

Was ist das Dutchman-System?

Von oben nach unten: Dutchman-„Teller“ mit Lazy Jack-Anbindung für das Monofil, Teller und Tasche mit Justiermöglichkeit für das Monofil am Unterliek

Drei oder vier vertikale, durchsichtige Monofil-Bänder (im Grunde dicke Angelsehnen) verlaufen vom Unterliek des Segels senkrecht nach oben. Dabei weben Sie sich durch das Segel, das jeweils mit kleinen Tellern mit einem Loch ausgestattet ist, durch die das Monofil hindurchgesteckt ist. Der vertikale Abstand der Teller bestimmt die Faltenbreite des aufgetuchten Segels. Komplettiert wird das ausgeklügelte System durch spezielle Aufnahmen für das Monofil an einer Dirk.

Das Dutchman-System wird so justiert, dass die vertikalen Monofile beim Segel leicht lose sind und den Segelstand in keiner Weise beeinträchtigen. Beim Bergen des Segels kommen Dirk und Monofile beim Lösen des Großfalles steif und halten das Segel. Das Segel wird gefiert und es fällt auf dem Baum automatisch in die richtigen Falten. Wie von Zauberhand! Es sind meist nur geringe Korrekturen möglich und das Baumkleid kann über das Segel gedeckt werden.

Beim Segelsetzen kann beinahe ein beliebiger Kurs zum Wind gewählt werden: Das Segel kommt ohne zu haken oder sich zu verfangen am Masttop an.

Auch das Reffen ist einfacher: Das gereffte Segel kann nicht vom Baum fallen. Dank der geschickten Anordnung der Führungsteller im Segel sind keine Reffbändsel erforderlich.

Das Dutchman-System ist mit dem Segel verbunden und beim Abschlagen zusammen mit der Dirk abgenommen und verpackt.  

Vorteile:

  • Einfache, sichere Bedienung
  • Unauffällige Optik
  • Nahezu automatisches Segelfalten
Cruising-Sails-Dutchman-System-Detail-3
Von oben nach unten: Lazy Jack-Anbindung für das Monofil und Dutchman-"Disk", "Disk" und ganz unten Tasche mit Justiermöglichkeit für das Monofil am Unterliek