Die einfache und sichere Methode, Gennaker zu setzen und zu bergen!

Quantum-Topdown-Gennaker-Furling-made-easy

Vor allem das Bergen von Gennakern kann ein heikles Manöver werden. Der Wind hat fast unbemerkt etwas aufgefrischt und nun steht man auf dem schwankenden Vorschiff und soll den Gennaker bergen. Meist allein.

Der Bergeschlauch ist im Grunde eine famose Einrichtung und kann mit etwas Übung auch gut gehandhabt werden. Allerdings hat allein der Schlauch einige Quadratmeter Segelfläche, die es zu zähmen gilt. Und irgendwie muss das Ungetüm wieder in den Segelsack! Wenn dann noch irgendwelche Leinen vertörnt sind, wird es ungemütlich. Im günstigsten Fall geht nur wertvolle Zeit verloren.

Wir bei Quantum Sails beschäftigen und seit mehreren Jahren intensiv mit Topdown-Furling für Gennaker. Wir haben sehr viele Systeme auf Yachten unterschiedlichster Größe getestet. Wir wissen, wie Topdown funktioniert.
Sven Krause
Quantum Sails

Eine neue Alternative zum Bergeschlauch ist das Topdown™-Gennaker-Rollsystem von Quantum. Ähnlich wie eine Rollgenua ist der Gennaker auf einer Rolleinrichtung aufgewickelt. Bei Bedarf wird das System am Bug angeschlagen und das Fall mit dem Topwirbel verbunden. Sind die Schoten angeschlagen kann das Segel vorgeheißt werden. Mittels der endlosen Rollleine, die bei Bedarf bis ins Cockpit geführt werden kann, wird das Segel ausgerollt.

Performance und Handling

Cruising-Downwind-Quantum-A3-Gennaker-Flying
Dieser A3-Gennaker projiziert maximale Fläche nach Luv.

Kein in das Vorliek des Gennakers eigenähter Tampen oder Doppelvorliekdraht behindert den Topdown™-Gennaker. Neben dem einfachen und sicheren Handling ist ein weiterer großer Vorteil des Topdown™-Systems von Quantum, dass Sie einen vollwertigen Gennaker wie zum Beispiel unseren A3 fahren können. Der A3 hat ein Vorliek, das deutlich länger ist als der Abstand zwischen Halspunkt und Fallenaustritt. Der A3 ist deshalb auch auf Vorwind-Kursen bis 160° Windeinfall besonders effektiv!

Sie brauchen den eingerollten Gennaker nicht sofort zu bergen, sondern können ihn stehen lassen und bei nächster Gelegenheit mit günstigerem Wind wieder ausrollen.

Voraussetzungen

Topdown-Gennaker-Furling-Voraussetzung-1
Die Rot gezeichnete Topdown-Rollanlage ist zu nah am Vorstag, sie könnte mit der Rollreffanlage kollidieren..

Leider sind nicht alle Riggkonfigurationen geeignet, um ein Topdown-System für Gennaker oder auch einen Code 0 zu benutzen. Eine wichtige Voraussetzung ist ausreichend Platz zwischen Vorstag und der Topdown-Rollanlage. Moderne 9/10-Riggs (obere Abbildung, grünes Stag) bieten beste Voraussetzungen, wenn das –Spinnaker-/Gennakerfall deutlich oberhalb des Vorstag am Mast austritt oder umgelenkt wird.

Haben Sie ein 9/10- oder 7/8-Rigg, aber das Spifall kommt direkt am Vorstag aus dem Mast heraus, können wir relativ einfach einen weiteren Rollenkasten installieren und das Fall umscheren. Im Winterlager und bei gelegtem Mast ist dies problemlos möglich. Viele Mastenbauer geben auf Nachfrage einen maximalen Abstand zwischen Vorstag und Spifall an – damit es keine Probleme mit der Statik gibt.

Am Bug ist ebenfalls Abstand erforderlich: Damit Vorstag und Topdown-Furler sich nicht gegenseitig blockieren, sollte der Anschlagpunkt des Gennaker-Furlers mindestens 30cm vor dem Vorstagpütting liegen. Moderne Yachten sind größtenteils bereits vorbereitet und mit einem kräftigen Beschlag am Bug oder sogar einem für den Zweck konstruierten Ausleger ausgerüstet.

Häufig ist ein kräftiger Ankerbeschlag vorhanden. Nach sorgfältiger Prüfung kann solch ein Ausleger geeignet sein, daran den Topdown-Furler anzuschlagen. Hinweis: Topdown-Rollanlagen erfordern nicht die gleiche, hohe Spannung, die für einen Code 0 am Wind erforderlich ist. Es reicht, das Topdown-Stag gut durchzusetzen und mit ein paar Umdrehungen der Windenkurbel zu spannen.

Sehr gut geeignet sind auch Gennaker-Ausleger, die es als Zubehör z. B. von Selden oder Facnor im Handel gibt. Für diese Alu- oder Carbon-Rohre gibt es eine Vielzahl von Adaptern, so dass sie sich auf fast allen Schiffstypen nachrüsten lassen. Sie sind einfach zu handhaben und können schnell an- und abgebaut werden.

Bitte prüfen Sie also
– den Abstand zwischen Vorstag und Spinnakerfall an Ihrem Mast
– wo der Topdown-Furler am Bug angeschlagen werden kann
und kontaktieren Sie Ihren Quantum-Segelmacher. Wir machen Ihnen dann gern einen Vorschlag!

Topdown-Rollanlagen und Zubehör

Voraussetzung für das sichere Funktionieren des Topdown-Systems ist die Wahl der richtigen Hardware in Kombination mit dem geeigneten Segel. Nicht jedes Gennaker-Rollsystem dreht leicht genug. Ausschlaggebend ist auch das torsionsfeste Tauwerk, das Rolleinrichtung am Bug und Topwirbel miteinander verbindet. Es ist nicht irgendein nullachtfuffzehn-Tampen, sondern ein komplex aufgebautes Flechtwerk aus Hightech-Fasern.

Selbst das beste Torsionstau verdreht sich, bevor der Drehimpuls am Top angekommen ist. Ohne Schutz würde das Segel leiden. Deshalb statten einige Herstellert ihre Tosionskabel mit Kugeln oder Schläuchen aus. Diese vergrößern den Umfang und beschleunigen so den Einrollvorgang. Außerdem ist das Segel damit wie erwähnt geschützt.

Der Teufel steckt vor allem im Detail. Viele oft kleine Konstruktionsmerkmale eines Topdown-Systems sind entscheidend für einfaches und sicheres Bedienen. Wir schlagen Ihnen aufgrund unserer umfangreichen Erfahrung mit Topdown-Rollgennakersystemen ein für Sie und Ihr Schiff geeignetes System vor.

Profurl-Spinex-Topdown-Gennaker-Furler
Spinex-Topdown-Rollanlage für Gennaker von Profurl.

Videos